Soziales Engagement

Screenshot 2013-11-28 11.12.10

SMILE CARE FOR INDIA
… es ist nicht genug zu wollen…
… man muss es auch tun. – J.W.v. Goethe

“Das Bild einer Lepra-Patientin mit ihren versehrten Händen und die Umarmung eines Straßenkindes werde ich nie vergessen. Ich dachte vor meiner Reise nach Kalkutta, dass ich das Recht dazu hätte, mir existenzielle Sorgen zu machen. Es hat mich beschämt und mit Demut erfüllt, wie offenherzig mich die Menschen in diesem Land angelacht haben. Meine eigenen Ängste haben mich blind gemacht für das Wesentliche. Das will ich nun ändern” Dr. med. dent. Tatjana Josefine Emmerich, Gründungsmitglied und Vorstand

Zitat: Schirmherr – Zubin Metha:
“Ich umarme alle Menschen, die wie die Ärzte von Smile Care for India selbstlos solch wunderbare Hilfe für die Kinder meiner Heimat leisten und wünsche Ihnen große Unterstützung. Bravo!”

www.smile-care-for-india.com/

IMG_0272 IMG_0348a
IMG_0348b IMG_0098

Zahnarztpraxis_Tati_08.11.2013-37320 Caring for the underprivileged
“In meiner Praxis verschenke ich bei der Prophylaxe kleine in Handarbeit (nach fair trade) gefertigte Taschen aus Calcutta.Die Fertigung solcher Handarbeiten ist die Existenzgrundlage von Bedürftigen in Calcutta.” Dr. T. Emmerich

 

Weitere Aktionen

Vernissagen zu Gunsten von SMILE CARE FOR INDIA

Im Jahre 2012 habe ich zwei Vernissagen realisiert und konnte die Künstler Herbert Ludwig Huber und Renata von Hoessle für SMILE CARE FOR INDIA gewinnen.
Im Kloster Benediktbeuern im Rahmen des Stiftertreffens wurden Aquarelle von Huber gezeigt und in meiner Praxis Öl- und Akrylarbeiten von v. Hoessle. Der Erlös des Bildverkaufs ging zu 100% an das soziale Projekt. 

“Außerdem spende ich im Einverständnis der Patienten das gesammelte Altgold in der Praxis an das Projekt SMILE CARE FOR INDIA.”

Planung für 2014

Fotolia_56500203_S Malteser Hilfsdienst e.V.
Dienststelle München StadtErzdiözese München und Freising

Gerade bei demenziell erkrankten Menschen ist es zwingend erforderlich, eine regelmäßige professionelle Zahnhygiene bzw. die Kontrolle über ein funktionsfähiges Gebiss durchzuführen. Daher kann ich es nur begrüßen, wenn im Rahmen einer Angehörigen- und Pflegepersonalschulung eine Fortbildung zum Thema Mundhygiene bei demenziell erkrankten Menschen in der Tagesstätte AL Mata angeboten werden soll.
Der Tagesbetrieb wird zu Beginn des Jahres 2014 beginnen und Informationsabende zu dem Thema sind Mitte 2014 geplant. Hinsichtlich
einer zunehmend alternden Gesellschaft sicher ein wesentliches Element.


Für Mai 2014

Zum 10-jährigen Praxis-Jubiläum ist eine Vernissage mit indischen Bildern in Vorbereitung.